Der Plan war, mit einem IPad und TomTom LkW-Offline-Karten in der Map Factor Navigator-App zu arbeiten.

Leider stellte sich erst nach dem Kauf der Karten für € 59,99 heraus, dass das Ganze nur mit Wlan funktioniert und damit nicht zu gebrauchen ist… (Der Antrag auf Rückerstattung des Kaufpreises wurde nach langem hin und her abgelehnt). 

Nach einiger Recherche in Bezug auf andere Apps haben wir uns letztlich doch für ein „normales“ Navi entschieden – das nicht ganz billige Garmin Overlander (ca. € 580,00).

Ca. 20x12x2 cm groß, ca. 430 g schwer und 64 GB interner Speicher. Durch den vorinstallierten Internetbrowser und das integrierte WIFI kann man überall ins internet, was die Routen- und Stellplatzplanung sowie die Aktualisierungen sehr erleichtert. Die vorinstallierte i-overlander App und als POIs hinterlegte Camping- und Stellplätze machen das Ganze noch einfacher. 

Bisher funktioniert das Overlander, bis auf ein paar Aussetzer, richtig gut.

Einmal wurden wir aus unerfindlichen Gründen in ein Dorf geschickt, nur um gleich wieder umzudrehen. Ein anderes Mal sollten wir eine halbstündige Umleitung wegen einer Höhenbegrenzung fahren-die gar nicht da war…

Alles in allem aber eine für uns gute Lösung. Mit der mitgelieferten Scheiben-Halterung kommen wir gut klar. Auch bei holprigen Straßen hält das Teil bombenfest und vibriert auch nicht. 

Die Bildschirmgröße ist für uns völlig ausreichend, für den Fahrer und auch für den Beifahrer gut abzulesen.

Das vorinstallierte Kartenmaterial (Europa, Naher Osten und Afrika) reicht für uns momentan noch aus. Sobald wir Richtung Kanada unterwegs sein werden, können wir z.B. OSM Karten auf das Gerät laden.

Es wird sich zeigen, wie gut die Navigation abseits der Straßen und außerhalb Europas funktioniert, bisher haben wir den Kauf auf jeden Fall nicht bereut.

0 0 vote
Article Rating
Author

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments