Die Einreise war zwar ein bisschen chaotisch, eigentlich aber völlig unproblematisch. Nach ca. 30 Minuten war alles erledigt und wir waren in unserem 21. Reiseland

Freitag, 23.12.2022

Wir folgten der Empfehlung von Tanja und Gunnar (3weltreisen.de) und wählten den kleinen Grenzübergang in Tecate in der Nähe von Tijuana. Es war nichts los, wir hatten null Wartezeit, und alle waren nett, freundlich und hilfsbereit. Von Lui wollte, wie eigentlich immer, keiner etwas wissen, vielleicht hat ihn aber auch niemand bemerkt…

Wen es interessiert, eine genauere Beschreibung der Einreise gibt es bei Polarsteps.

Unsere erste Etappe war relativ kurz, nach knapp 50 Km erreichten wir im Valle da Guadalupe „L.A. Cetto“ ein schön gelegenes Weingut. Das Unternehmen ist seit 1928 in Familienbesitz und wenn man an einer Führung teilnimmt oder etwas kauft, kann man auf einem abgelegenen Parkplatz die Nacht verbringen. Wir entschieden uns für Variante 2, füllten unsere Weinvorräte etwas auf und entspannten mit leckerem Rosé im schönen Garten 👍. Ein guter Einstieg in Mexiko.

Samstag, 24.12.2022

Der Heiligabend startete mit dem völlig chaotischen Ensenada. Wir wollten unsere Vorräte auffüllen mit allem, was an der Grenze verboten war (aber keinen interessiert hatte…) und steuerten einen in Google maps gefundenen Walmart an. Es folgte eine Fahrt durch das volle und chaotische Ensenada mit einem Halt an jeder Kreuzung. Entweder eine Ampel war rot oder, sehr viel häufiger, es stand ein Stoppschild am Straßenrand. Und natürlich waren wir auch nicht die einzigen, die an Heiligabend nochmal einkaufen wollten.

Bei unserem Ziel angekommen stellten wir fest, dass es den Walmart nicht mehr/noch nicht gibt, die anschließende Fahrt zum Alternativmarkt führte durch Slum-ähnliche Viertel, wieder durch das Chaos, aber immerhin zu einem existierenden Walmart. Auch hier waren wir nicht alleine…

Das Ganze hat uns insgesamt ca. 3 Stunden gekostet, etwas entnervt machten wir uns auf den Weg in den Norden, wo wir uns einen schönen Campingplatz an der Küste ausgesucht hatten. Wegen einer Baustelle funktionierte die eigentliche Route nicht, dadurch stießen wir aber zufällig auf den toll gelegenen Salsipuedes Campingplatz. Wir waren die einzigen Gäste, parkten Ingo an der Steilküste oberhalb des Strandes und erkundeten das riesengroße Areal. Ein wirklicher Glückstreffer und eine schöne Kulisse für Heiligabend.

Sonntag, 25.12.2022 – Mittwoch, 28.12.2022

Über die anfangs super ausgebaute Mex 1 machten wir uns auf den Weg Richtung Süden, Tanja und Gunnar hatten einen schönen Platz für unser Wiedersehen ausgesucht und warteten an einem weitläufigen Strand bei San Quintin auf uns.

Die Straße wurde im Laufe der insgesamt 250 Km immer schmaler und schlechter, der Höhenunterschied am Fahrbahnrand immer größer (bis zu ca. 30 cm), die durchquerten Städte staubiger und die Fahrt anstrengender. Gut, dass es wegen des Feiertages kaum LKW Verkehr gab.

Endlich angekommen freuten wir uns sehr über unser erstes Wiedersehen nach über einem Jahr, Tanja verwöhnte uns mit einem vorzüglichen 3-Gänge Menü zu Weihnachten und wir tauschten die aus Deutschland mitgebrachten bzw. zu amerikanischen Freunden geschickten Sachen aus. Wie eine zweite Bescherung, nur ohne Überraschung 😉.

Die beiden nächsten Tage dienten in erster Linie dem Austausch mit Tanja und Gunnar, der Erholung, der Pflege/Reparatur von Ingo und der Einrichtung unserer leider etwas schwächelnden neuen Drohne – sie weigert sich standhaft zu wissen, wo sie ist.

Gunnar und Uwe versuchten mit vereinten Kräften unsere Idee für einen Steinschlagschutz für die Windschutzscheibe umzusetzen. Leider funktionierte das Ganze nicht wie erhofft, der Abstand zur Scheibe war zu gering und es fehlten ein paar stabile Befestigungspunkte. Ingo hat unglaublich viel labberiges Plastik an der Front…

Mittwoch, 28.12.2022

Die Pause war vorbei, wir verabredeten uns für den Abend auf einem Stellplatz in der Kaktuswüste und machten uns auf den Weg Richtung Süden.

Das Wetter war kalt, nass und neblig und von der eigentlich tollen Landschaft bekamen wir nicht viel zu Gesicht. 

Bei einem Zwischenstopp zum Wasser und Diesel tanken in El Rosario de Abajo bogen dann tatsächlich unsere Heidenheimer Nachbarn Regine und Marc mit ihrem Toyota Hilux um die Ecke. Seit unserem Reisebeginn in den USA fahren wir umeinander herum, unsere unterschiedlichen Routen hatten allerdings nie zu einem Treffen gepasst. Umso mehr haben wir uns gefreut, die beiden zu sehen. Sie steuerten zufällig den gleichen Übernachtungsplatz an und wir hatten ein Nachbarschaftstreffen mitten auf der Baja California – irgendwie schräg 👍😃. 

Wir haben alle ungefähr den gleichen Weg und werden uns in nächster Zeit wohl noch ein paar Mal über den Weg laufen. 

Das Wetter am nächsten Morgen war zumindest kurzzeitig etwas freundlicher und wir sahen wenigstens ein bisschen der faszinierenden Umgebung, bevor wieder Dauerregen einsetzte, der uns die gesamte Fahrt begleitete.

Anmerkung am Rande: die durchschnittliche Anzahl an Regentagen im Dezember beträgt genau 1… 🤷🏻‍♀️

Donnerstag, 29.12.2022

Mit Tanja und Gunnar starteten wir zum nächsten Zwischenziel auf dem Weg zu unserem auserkorenen Silvester-Platz, dem ca. 240 Km entfernten Guerrero Negro, bzw. einen schönen Stellplatz in den nahegelegenen Dünen.

Die Fahrten auf der schmalen und teilweise sehr kurvigen „Mex 1“ sind wirklich kein Vergnügen. Die Befestigung am Straßenrand ist nicht besonders vertrauenserweckend und ein Fehler könnte schnell in den Graben führen, v.a. bei entgegenkommenden LKWs. Die vielen Autoteile und Kreuze rechts und links der Straße sprechen Bände…

Wir erreichten aber alle heil unser Ziel und hatten -wie immer 😃- tolle Stunden zusammen.

Freitag, 30.12.2022

Nach knapp 10 km erreichten wir gemeinsam Guerrero Negro, füllten unsere Vorräte auf und fuhren weitere 25 Km durch das größte Salinengebiet der Welt zur Laguna Ojo de Liebre, unserem Ziel für Silvester. Ab Februar tummeln sich die Wale in der Bucht, dafür waren wir leider viel zu früh, trotzdem ein schöner Platz, angenehm ruhig und kaum besucht. Wir bezahlten die 200 MXN = ca. 10 € „Eintritt“, parkten Baloo und Ingo jeweils neben eine „Palapa“ (Windschutz Hütte), stellten die Uhren wieder 1 Stunde weiter (die südliche Baja California hat eine andere Zeitzone) und freuten uns auf ein paar ruhige Tage und auf das zweite Silvester mit Tanja und Gunnar seit 2020/2021 am Ätna. 

Regine und Marc kamen auch noch vorbei und wir hatten ein paar schöne Stunden zusammen. 

Samstag, 31.12.2022

Euch allen wünschen wir ein tolles neues Jahr, habt viel Spaß und schöne Erlebnisse bei bester Gesundheit ! Wir feiern 8 Stunden später als in Europa, freuen uns auf ein neues Reisejahr und auf das ein oder andere Wiedersehen !

5 3 votes
Article Rating
Author

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments
Chris
Chris
1 Monat zuvor

Ihr Lieben,
Happy New Year!!! für Euch und Eure Reisegefährten, mögen all´ Eure Wünsche in Erfüllung gehen….
cu
Birgit&Chris

Translate »