Da muss man fast ein Jahr lang in den USA unterwegs sein, bis man ein Brot findet, das tatsächlich schmeckt 😉

Unsere Route:

Mittwoch, 22.11.2023 bis Mittwoch, 29.11.2023

„Daves Killer Bread“ 💪 ist das erste (Toast-) Brot über das wir gestolpert sind, das nicht mindestens zu 10% aus Zucker besteht, unser neuer Toaster setzt dem Ganzen noch die Krone auf (obwohl auch dieses Brot irgendwie süß schmeckt…). Erstaunlich, worüber man sich freut, wenn man gefühlt wochenlang irgendwo fest sitzt und auf Pakete wartet… In diesem Fall war „das selbst gewählte Gefängnis“ ein abgelegenes Stück Arizona Trust Land bei Green Valley.

Außer dem Heulen der Kojoten, dem Geraschel von ein paar Wildschweinen und drei verstreuten anderen Campern war nichts los – und nichts zu tun.

Wir beschäftigten uns u.a. mit dem (relativ erfolglosen) Versuch, Ingos wackligen Tisch zu stabilisieren, indem wir den Kippmechanismus fest schraubten, einem Ausflug nach Tucson in den Waschsalon und dem Aussitzen von Stürmen und eiskalten Nächten.

Da UPS innerhalb der USA deutlich langsamer ist als über den Atlantik, ließ unsere Drohne leider auf sich warten. Damit mussten wir unsere Einreise nach Mexiko nochmals schieben, geplant ist jetzt der 04.12.

Dienstag, 28.11.2023

Es geht aufwärts, wir konnten tatsächlich unsere Drohne abholen. Zwar nicht in dem UPS shop in Green Valley, den wir als Adresse angegeben hatten, sondern in einem anderen (in Tucson), aber was soll’s… Die Ansprüche sinken…

Wir fuhren also zum wiederholten Mal zurück in die Stadt, holten unser repariertes Spielzeug, tankten Wasser und fuhren erneut in die Kaktuswüste östlich der Stadt, wo wir wieder eine ungestörte Nacht verbrachten. 

Mittwoch, 29.11.2023

Die Fahrtstrecke war kurz, nur ca. 50 km weiter südlich erreichten wir die Las Cienegas National Conservation Area, die sich in erster Linie durch ganz viel Gegend auszeichnete.

Ein schönes Plätzchen für Ingo zu finden war nicht weiter schwierig und wir verbrachten den ziemlich windigen Nachmittag mit mehr oder weniger Nichts tun.

Donnerstag, 30.11.2023

Man kann nicht immer Glück haben. Kaum waren wir im Coronado National Forest bei Patagonia angekommen und hatten uns ein paar Kilometer die einspurige und holprige Zufahrtsstraße entlang gequält, trafen wir auf zwei ältere Herren, die uns davon in Kenntnis setzten, dass am nächsten Tag die Deer Season beginnen würde. Daran hatten wir keine besonders guten Erinnerungen aus dem letzten Jahr. Die Deer- oder auch Gun Season bedeutet aus unserer Sicht nichts anderes, als dass jeder bewaffnet in der Natur rumlaufen darf und auf nahezu alles schießen kann, was sich bewegt. Warnwesten sind auch auf Wanderwegen angeraten, damit man nicht aus Versehen mit einem Hirsch verwechselt wird… Bestimmt ist das alles ganz anders, für uns fühlt es sich aber so an. 

Wir drehten um, parkten Ingo ganz am Anfang des National Forest auf einem tollen Platz mit 360° Blick und wunderten uns den restlichen Tag über den extrem regen Camper-, ATV- und sonstigen Verkehr, der an uns vorbei zog. Weiter hinten in dem Areal müssen geschätzt 30 Fahrzeuge auf den „Startschuss“ am nächsten Morgen gewartet haben. 

Damit hatte sich jeder Stellplatz auf „normalem“ öffentlichen Land für uns erledigt und wir beschlossen, zurück in die Las Cienegas National Conservation Area zu fahren und das Wochenende  abzuwarten. Der entscheidende Vorteil lag am dortigen Jagdverbot. 

Freitag, 01.12.2023

Bei nasskaltem Winterwetter fuhren wir aber zunächst in die Grenzstadt Nogales und legten einen Erledigungstag ein. Beim letzten Walmart-Einkauf in den USA deckten wir uns u.a. mit gaaaanz viel Schokolade ein (damit sieht es in Mexiko eher schlecht aus…), waren nochmal im Waschsalon und v.a. in einer super Bäckerei. Letzteres wird es in Mexiko deutlich öfter geben als in den USA, aber man sollte ja keine Gelegenheit verstreichen lassen 😉. 

Im Anschluss fuhren wir die ca. 50 Km zurück auf das jagdfreie Las Cienegas-BLM Land, stellten uns auf unseren alten Stellplatz und saßen das miese Wetter aus. 

Samstag, 02.12.2023 bis Sonntag, 03.12.2023

Das war mal ein Wetterumschwung. Nach einer klaren Nacht mit Minus Temperaturen erwartete uns ein sonniger Tag mit 20°C. Uns war es Recht… Wir genossen das schöne Wetter, aßen den Kühlschrank für die Einreise nach Mexiko am Montag leer und machten ansonsten mal wieder nicht viel.

Der dritte Teil unserer USA Reise dauerte ca. 5 Monate und 2 Wochen, demnächst wird es hier ein kurzes Resümee aus dem „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ geben.

Bis bald aus Mexiko !

Anmerkung: Die Lui-Seite ist aktualisiert.

5 1 vote
Article Rating
Author

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments
Chris
Chris
6 Monate zuvor

Moin,
wenn man Euch so anschaut, entsteht der Eindruck, dass Euch das Reisen richtig gut bekommt….
hier seit gefühlt 10 Jahren mal wieder Schnee…
frohe und geruhsame Adventszeit
cu
Birgit&Chris

Translate »