Wir bekommen nicht genug von Wüsten… Dieses Mal wurde es das Sonoran Desert National Monument.

Unsere Route:

Mittwoch, 08.11.2023

Nach dem Verlassen der Lavawüste bei Dateland machten wir aber zunächst einen Zwischenstopp am Painted Rock Petroglyph Picknickareal. Auf den Felsen haben sich von den Ureinwohnern bis zu den ersten Siedlern alle möglichen Leute ausgetobt, das Ergebnis ist ein großer Steinhaufen mit unzähligen Felszeichnungen.

Eigentlich wollten wir in dem kleinen Ort Gila Bend einen Wifi-Wasser-auffüll-Tankstopp einlegen, leider war aber das gesamte Gebiet von einem Stromausfall betroffen und damit funktionierte gar nichts mehr. Niemand wusste, wie lange das Ganze dauern würde, wir fuhren weiter und erreichten nach ein paar Kilometern die nächste Wüste. In dem knapp 2.000 Km2 großen Gebiet fiel es uns nicht schwer, einen netten Platz zwischen den riesigen Saguaro Kakteen zu finden. Es hatte sich deutlich abgekühlt und bei angenehmen Nachttemperaturen von 15°C verbrachten wir eine himmlisch ruhige, stockdunkle und ungestörte Nacht.

09.11. bis 11.11.2023

Mal wieder Großstadt. Wir waren zu Gast bei Michael, der vor ca. 30 Jahren aus Norddeutschland nach Arizona ausgewandert war. Der Kontakt entstand über ein paar Ecken auf Facebook, er hatte noch nie von uns gehört, bot uns Hilfe bei der Reparatur unseres kaputten Faltenbalgs und einen Stellplatz auf seinem Grundstück an. Von der Reparatur des Balgs sahen wir nach Rücksprache mit unserem Aufbauhersteller ab, dafür nutzten wir Michael als Paketanschrift und den Stellplatz nahmen wir auch gerne in Anspruch. Selten hatten wir eine so unkomplizierte Gastfreundschaft erlebt. Obwohl das Haus voll war, fühlten wir uns sehr willkommen (zeitgleich mit uns waren noch zwei Freunde von ihm aus Deutschland zu Besuch, abgesehen von dem sehr netten Untermieter, dem extrem verschmusten Hund und natürlich Tamara, seiner Verlobten).

Besonders schräg war die Tatsache, dass Michael und Uwe ehemalige Kollegen bei der Feuerwehr Hamburg waren und dadurch der gemeinsame Bekanntenkreis erstaunlich groß war.

Vielen vielen Dank für alles, auch für das ehemalige Polizeiauto für einen Einkaufstrip, schon lange saßen wir nicht mehr so tief 😎.

Samstag, 11.11.2023

Es folgte ein Erledigungsmarathon rund um Phoenix, anstrengend, aber erfolgreich und mit ein bisschen Weihnachten zwischendurch. V.a. der ALDI Besuch hat unseren Tag versüßt. Manchmal freut man sich über die kleinen Dinge am meisten, in diesem Fall u.a. über deutsche Lebkuchen und Stollenkonfekt.

Die Nacht verbrachten wir auf dem Parkplatz des Gila River Casinos in Gesellschaft diverser anderer Camper. Weder schön noch leise, aber manchmal geht es nicht anders.

Der Preis für den kuscheligsten Kuschelcamper ging eindeutig an den kalifornischen „Reisebus“, der trotz jeder Menge Platz ringsum so dicht hinter uns einparkte, wie es auf unserer gesamten Reise noch nie jemand geschafft hat… Herzlichen Glückwunsch!

Sonntag, 12.11.2023

Auch wenn wir schöne Tage bei Michael hatten, waren wir froh die Stadt wieder verlassen zu können. So viel Lärm, volle Straßen und hektische Menschen sind wir nicht mehr gewöhnt.

Eigentlich hatten wir uns einen Stellplatz zwischen Phoenix und Tucson in der Kaktuswüste ausgesucht, leider waren wir ein paar hundert Meter neben einer Shooting Range gelandet. Das bedeutet nichts anderes als dass irgendwelche Leute in der Natur mit allen möglichen Schusswaffen auf irgendwas schießen. Nicht die Umgebung, in der wir uns wohl fühlen, wir fuhren ein Stück weiter und suchten uns einen ruhigen Platz in der Nähe eines sehr gut besuchten BLM Areals.

Die Straße, an der wir standen war so gut wie nicht befahren und die Nacht war völlig ungestört.

Montag, 13.11.2023

Nur ein kurzes Stück weiter südlich lag der Saguaro Nationalpark. Im Dezember letzten Jahres waren wir schon einmal hier, da man sich aber an den unzähligen Riesen-Kakteen irgendwie nicht satt sehen kann, steuerten wir den Park ein zweites Mal an. Eine schöne Wanderung am King Canyon führte uns vorbei an einer alten Goldmine mitten durch die Kakteen. Erstaunlich, was für Formen diese Überlebenskünstler teilweise bilden.

Nicht weit entfernt fanden wir einen schönen und ruhigen Stellplatz im Ironwood National Monument. Die Ruhe endete allerdings leider abrupt, als mal wieder Schüsse in der Nähe fielen. Wir werden dieses „Hobby“ nie verstehen…

Dienstag, 14.11.2023

Eigentlich wollten wir nur kurz nach Tucson, um in einer Postfiliale noch ein Paket aus Deutschland abzuholen, das wir uns mit „General Delivery“ geschickt hatten. Eine tolle Einrichtung: Heimatlose wie wir ohne festen Wohnsitz können sich in nahezu jede Post der USA Pakete und Briefe schicken lassen, die dann 30 Tage gelagert werden. Kostenlos. Super Sache, theoretisch… Leider gibt es ausgerechnet in Tucson ein Zentralpostamt, an das alle General Deliveries der ganzen Stadt umgeleitet werden. Prinzipiell nicht schlimm, sagt einem nur keiner vorher. Also quer durch die halbe Stadt zu der Hauptpost, in der unser Paket allerdings (noch) nicht war. Wir kehrten unverrichteter Dinge zurück auf das Ironwood BLM Land, stellten uns ein paar hundert Meter weiter nach hinten, bekamen Besuch von ein paar Kühen und verbrachten ansonsten einen ruhigen Nachmittag.

Mittwoch, 15.11. bis Sonntag, 19.11.2023

Nachdem unsere Drohne beschlossen hatte ihre SD-Speicherkarte nicht mehr auszuspucken, „durften“ wir nach Rücksprache mit dem Hersteller erneut nach Tucson fahren, um sie zur Reparatur einzuschicken. Ab jetzt also wieder warten in der Wüste auf ein Paket… Und täglich grüßt das Murmeltier…

Wenn wir aber schon mal in der Stadt waren, fuhren wir erneut zur Hauptpost, um unser Päckchen aus Deutschland abzuholen, leider wieder erfolglos. Die Dame am Schalter war aber super nett, recherchierte für uns und kam mit der Erkenntnis zurück „das Paket müsste bei UPS liegen, die versenden nicht an General Delivery“ – entgegen anderer Infos in unserem tracking. Der zentrale customer service war zum Glück fast um die Ecke und tatsächlich wartete unser neuer Küchen-Luxusartikel dort schon auf uns. Unser Toaster ! Das macht das für den deutschen Geschmack eigentlich nicht genießbare Brot hier etwas erträglicher 😉 (Danke an Regine und Marc für „den Floh im Ohr“).

Natürlich ist das alleine unser Problem, nirgends auf der Welt hat Brot so eine Bedeutung wie in Deutschland. Um Rückfragen vorzubeugen: Ja, wir backen auch selbst, aber eben nicht immer. Und nein, wegen der unterschiedlichen Stromspannung konnten wir keinen Toaster auf dem amerikanischen Kontinent kaufen.

Um etwas Abwechslung in das Warten in der Wüste zu bringen, erlebten wir am Donnerstag eine für die Gegend extrem seltene Wetterlage. Es regnete – zum zweiten Mal in diesem Jahr. Den ersten ernst zu nehmenden Niederschlag gab es hier im Juli.

Sonntag, 19.11.2023

Nach einer Woche im Ironwood National Monument reichte es, wir mussten mal wieder etwas anderes sehen. Zumal das Wort „wood“ total irreführend ist, von Wald in irgendeiner Form war weit und breit nichts zu sehen, die Gegend bestach nicht unbedingt durch große Abwechslung. 

Wir kauften ein Arizona Trust Land Permit, ein Stück Papier, das einen berechtigt, auf eben diesem Land z.B. zu campen. Das Ganze gibt es nur online für 20 $/Jahr und eigentlich nur mit einer US Adresse und einer US Kreditkarte. Heidenheim lag dann eben in Arizona und unsere Visa Debitcard funktionierte auch, also ausdrucken und los ging‘s. Im Osten von Tucson fanden wir einen schönen Platz zwischen unzähligen Kakteen, ein paar Wanderwege gab es auch und ansonsten war es, trotz Wochenende, einfach herrlich ruhig.  

Montag, 20.11.2023

Es gibt Ausflüge, die lohnen sich nicht wirklich, die Fahrt in den Ostteil des Saguaro Nationalparks war so einer. Insgesamt besteht der Park aus zwei Teilen, die im Westen bzw. Osten von Tucson liegen, in beiden gibt es eigentlich nur unglaublich viele v.a. Saguaro Kakteen, jeweils eine kreisförmige Straße und ein paar Wanderwege. Uns persönlich hat der Westteil aber sehr viel besser gefallen. Viel mehr Kakteen, zumindest ab und zu die Chance mit Ingo irgendwo zu parken und weiter weg von Tucson und damit nicht so bebaut rundherum. 

Nach einer Autorunde auf dem schmalen und kurvigen Loop Drive fuhren wir zurück an unseren alten Stellplatz und nutzten den Nachmittag für eine Wanderung auf dem Arizona Trail. 

Dienstag, 21.11.2023

Östlich von Tucson liegt das Pima Air & Space Museum, eines der größten Luftfahrtmuseen der Welt. Auf über 320.000 m2 Freifläche und in diversen Hangars stehen über 400 Flugzeuge – in mehr oder weniger gutem Zustand. Man hat den Eindruck, das alles was zumindest in den USA jemals geflogen ist, auf der riesigen Sandfläche vor sich hin rottet. Eigentlich ganz spannend, leider besteht das Ganze aber zu fast 100% aus Militärmaschinen, incl. den dazugehörigen Ausstellungen. Kann man machen, muss man aus unserer Sicht aber nicht. 

Die Krönung waren aber die Kinderspiele kurz vor dem Ausgang, an allen Geräten gab es nur Kriegs-Baller-Spiele… 

Anschließend fuhren wir ein kurzes Stück weiter Richtung Süden und richteten uns auf dem Parkplatz des sehr gepflegten Desert Diamond Casinos nördlich von Green Valley ein. Die Leute waren super nett und der Platz war leiser als so manche  Übernachtung in der freien Natur. 

Unsere Drohne ist repariert, wir bekommen sie hoffentlich diese Woche noch zurück, so dass wir Anfang nächster Woche nach Mexiko einreisen können. Bis dahin ist „Warten auf ein Paket zum Dritten“ angesagt…

5 2 votes
Article Rating
Author

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments
Tanja und Gunnar
Tanja und Gunnar
2 Monate zuvor

Wieder so herrlich lebendig geschrieben. Und ein frisches, getoastetesToast, lecker. Ab El Salvador muss man backen oder nur noch Maismehl- Fladen essen, Weizenmehl wird zum Luxusartikel.

Kim and Jay
Kim and Jay
2 Monate zuvor

The Saguaros! I have been fascinated with these my entire life and was so excited to see them when we got to AZ (yes, I was the oddball taking a picture of one in the CVS parking lot!) We also loved the quieter part of Saguaro NP and it certainly satisfied my obsession with the big cacti. I loved your assessment of one parking place as being „neither nice nor quiet“. This made me laugh. I am excited to visit again but trying to keep expectations in check as I fear many places will fall in to this category now,… Weiterlesen »

Chris
Chris
3 Monate zuvor

Moin, wie immer spannend und abwechslungsreich Euch zu begleiten, wiewohl Peanut-Butter Whiskey schon ziemlich strange klingt. Die Faltenbalggeschichte scheint wohl eine unendliche zu werden oder haben wir was verpasst?
…unsere besten Wünsche begleiten Euch
Birgit&Chris

Frank Dzierzon
Frank Dzierzon
3 Monate zuvor

Gab es keine Zimtsterne beim ALDI?😁

LG
Frank

Translate »