Traurig aber wahr, offline geht eigentlich so gut wie gar nichts. Keine Stellplatzrecherche, keine Routenplanung, kein Abruf von Infos über kommende oder vergangene Reiseziele. 

Natürlich kann man klassische Reiseführer mitnehmen, mit Karte navigieren und irgendwo schlafen, wo man zufällig vorbei kommt – wollen wir aber alles nicht. Bis auf die gelegentliche Nutzung einer Landkarte sind wir ziemlich abhängig vom mobilen Netz. 

kleiner als ein Korkenzieher – unsere mobilen Router

Angefangen haben wir unsere Reise mit dem mobilen Router „Huawei Mobile Wifi E5785“. Ein kleines Gerät, in das man lokale Daten-SIM Karten stecken kann und so mobiles internet in Ingo hat. 

Das Ganze hat aber einige Nachteile. Zunächst muss man eine lokale SIM Karte kaufen. D.h. Recherche, wer der beste und günstigste Anbieter ist, den entsprechenden Laden finden, trotz Sprachbarrieren die richtige Karte kaufen, diese aktivieren und dann noch hoffen, das die im Router funktioniert. Da die SIM Karten oftmals nur in Supermärkten oder an Kiosken zu bekommen sind, kann man nicht immer eine verständliche und kompetente Beratung für die Funktionalität der SIM im Router erwarten. Alleine die Aktivierung kann eine echte Herausforderung sein. Wer schon mal versucht hat, auf einer albanischen, nordmazedonischen oder montenegrinischen Homepage eine SIM Karte zu aktivieren, weiß wovon wir sprechen… Die Hotlines sind oft nicht zu erreichen und wenn, dann ist das Englisch des Gesprächspartners i.d.R. schwer bzw. gar nicht verständlich. 

Wenn man das dann alles geschafft hat und die Karte im Router auch funktioniert (in Albanien war das nicht der Fall und wir mussten mit einem ausrangierten Handy einen Hotspot aufbauen), braucht man nur noch ein ausreichend gutes Telefonnetz des jeweiligen Anbieters und alles ist gut. 

Das alles kann ganz einfach sein und super funktionieren, es kann sich aber auch zu einem total nervigen Problem entwickeln. 

Irgendwann hatten wir davon die Nase voll und sind auf den mobilen U3X Router von GlocalMe umgestiegen.

Dieser bietet in unseren Augen einen entscheiden Vorteil. Man kann lokale SIM Karten benutzen, aber auch „virtuelle“. Für die gesamte Welt kann man über die App oder online verschiedene Datenpakete kaufen und ist so deutlich stressfreier online. 

Auch hier ist man allerdings auf ein vernünftiges Telefonnetz angewiesen und die Datentarife sind in der Regel etwas teurer als lokale SIM Karten. 

In der Türkei z.B. haben wir die gesamte Zeit nur mit den GlocalMe  Datenpaketen gearbeitet und damit meistens eine vernünftige Verbindung bekommen. 

Wenn man möchte, kann man ein Upgrade zum VIP Member buchen, ob sich das rechnet, muss jeder für sich selbst entscheiden. Kostet natürlich Geld, man bekommt aber Gutscheine für z.B. verbilligte Datenpakete. Wir haben das für unsere fast drei Monate in der Türkei gemacht. 

0 0 votes
Article Rating
Author

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments
Michael & Sabine
Michael & Sabine
6 Monate zuvor

Hallo Ihr Beiden U‘s,
wir haben gerade unsere Recherchen zum Thema Internet im WoMo abgeschlossen.
Vielleicht seid Ihr an unserem Ergebnis interessiert:
günstig und sehr leistungsfähig weltweit Internet : Connexx inet CAT 19 etc.
Bei Interesse schaut mal auf die Website, oder auch bei YouTube nach.

Liebe Grüße 👋

Translate »